Verschiedenes

Hier veröffentlichen wir von Zeit zu Zeit diskussionswürdige interessante Dokumente:


Die Broschüre der Grünen Bildungswerkstatt zur Entwicklungspolitik zeigt, dass unser Lebensstil für alle auf dieser Welt Lebenden weder anstrebenswert noch möglich ist. "Weiter so" ist also keine realistische Option. Vielmehr gilt es zu wählen, ob wir weiter an der Festung Europa bauen, wiewohl diese jetzt schon jede Menge Sprünge und Brüche hat. Oder ob wir Entwicklungspolitik als globale Solidarität verstehen. Und den Aufbruch wagen zu einem Umbau der Weltarchitektur und nachhaltigen Lebens- und Produktionsweisen - auch und vor allem bei uns.

                                             globale Solidarität oder Festung Europa                                           


Zum Thema Beschneidung, Bundestagsdebatte und Gesetzesentwurf:

Stellungnahme Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte


Positionspapier der Grün-emanzipatorischen Linken:

Wir sind nicht mehr länger die Generation X, die den Partei- und Wirtschaftsführern zuruft: „Here we are now, entertain us“ (Nirvana). Wir waren schon bei den Ärzten und sind immer noch für Visionen.
Aber das ewig uneingelöste Versprechen der Vollbeschäftigung haben wir nicht mehr anzubieten. Wohlstand besteht für uns nicht mehr darin, „eine Arbeit zu machen, die wir hassen, um uns eine Scheiße zu kaufen, die wir nicht brauchen“ (Fight Club); nicht in einem Sozialstaat, der arm macht, der kommandiert, gängelt und kontrolliert; nicht aus einer gelenkten Demokratie und einer Politik, die ihre Visionslosigkeit als „Vermittlungsproblem“ verkauft; nicht in vermeintlich „notwendigen Grausamkeiten“.    

                                        Was wir anzubieten haben.....

links-libertaer.pdf

 

"Strompreislüge" -  veröffentlicht vom Umweltinstitut München

Die Gegner der Energiewende blasen zum Angriff auf die erneuerbaren Energien und auf das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz). Mit verzerrten Kostenargumenten machen sie gegen die Energiewende Stimmung, denn: Dezentrale Strukturen und Bürgerbeteiligung stören die althergebrachte, zentral organisierte Energieversorgung und schmälern die Gewinne der großen Energiekonzerne.

Die Bundesregierung lamentiert über hohe Strompreise, unterstützt aber gleichzeitig die ungerechte und unsoziale Umverteilung der Energiekosten: Großverbraucher in der Industrie werden von den Kosten der Energiewende befreit. Privatkunden und kleinere Unternehmen müssen nicht nur die volle Last tragen, sondern auch die Befreiungen und Vergünstigungen der Industrie auffangen.

Ziel der gemeinsamen Kampagne von Energieriesen und Bundesregierung ist es, den Ausbau der dezentralen Erneuerbaren Energien zugunsten der alten zentralen Großstrukturen zu stoppen und damit eine Steilvorlage zur Rücknahme des Atomausstiegs zu liefern.

Das werden wir nicht zulassen: Gemeinsam mit Ihnen wollen wir den Ausstieg aus den Erneuerbaren und den Wiedereinstieg in die Atomkraft verhindern. Deshalb haben wir diese Info-Kampagne gestartet und bieten Ihnen ein Paket mit Flyern zur Strompreislüge. In unserem neuen Faltblatt widerlegen wir kurz und knackig die Lügen von Politikern und Energiekonzernen.

Strompreislüge

 

Diskussionsgrundlagen zu den Themen Frieden, Energie, Verteilung:

Frieden.pdf

Verteilung.pdf

Energie.pdf

 

Piero Bevilacqua (TAZ vom 2.8.2011) - Abschied vom Fortschritt: 

Die Wiederaneignung der Gemeingüter ist Ausdruck einer Sehnsucht

Abschied vom Fortschritt.pdf

 

Hans Peter Dürr -  Selbstbeschränkung-eine unmögliche Notwendigkeit?: 

Selbstbeschränkung.pdf

 

Studie der IPPNW zu den gesundheitlichen Folgen von Tschernobyl:

Tschernobyl-Studie